Right in the heart of things, with all-round precision.

Current innovations, trade fair appearances, events ... This is where you will find the latest news about Firner Trautwein. Keep taking a look at regular intervals - and keep in touch with the very latest developments.

Never miss anything - current
dates for the diary and trade fairs

Industriemesse ie 2019

30. Januar – 01. Februar 2019

Messe Freiburg, Deutschland 

electronica 2018

November 13-16, 2018

Messe München, Germany

Learn about the very latest

Spendenaktion zu Weihnachten 2018

Firner Trautwein® hat sich in diesem Jahr dazu entschieden auf Weihnachtsgeschenke an unsere Kunden zu verzichten. Mit einer Spende für die Katharinenhöhe in Schönwald möchte man die Arbeit der Rehabilitationsklinik bei der Nachsorge von krebskranken Kindern unterstützen.

Bei einem Besuch der Einrichtung im Schwarzwald wurde die Spende übergeben.

Die Geschäftsleitung, Stefanie und Bernhard Firner, konnte sich gemeinsam mit Ihren Ehepartnern ein Bild der beispielhaften Arbeit der Katharinenhöhe machen und konnte sich davon überzeugen, wie durch das soziale Engagement den betroffenen Kindern geholfen wird.

In diesem Sinne wünschen wir allen, insbesondere unseren Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern, eine besinnliche Adventszeit und bereits jetzt Frohe Weihnachten.

 

 

Der neue Messeauftritt von Firner Trautwein® wurde erfolgreich auf der Electronica 2018 in München präsentiert. Zahlreiche Kunden und Interessenten aus den Bereichen der elektrischen Verbindungstechnik, Automatisierung oder auch Sensorik haben eine der erfolgreichsten Leitmessen der Elektrotechnik-Branche zum Anlass genommen, den neu konzipierten Stand zu besuchen.

"Die Electronica 2018 war ein voller Erfolg", schildert Geschäftsführer Bernhard Firner seine Eindrücke nach der Rückkehr aus München. "Viele interessante Gespräche zu konkreten Neuprojekten wurden geführt, Bestandskunden gepflegt und positive Impulse gesammelt. Insbesondere durch den Zusammenschluss zwischen Firner und Trautwein kann nun ein breiteres Produktprogramm präsentiert werden," so Bernhard Firner weiter.

Auch die Zusammenarbeit auf dem Gemeinschaftsstand der WVIB Schwarzwald AG hat reibungslos funktioniert und viel Freude bereitet. Eine Teilnahme auf der electronica 2020 ist somit fest eingeplant.

 

 

Mit Rainer Gallmann geht ein Urgestein von Bord.

Als Südschwarzwälder ins fränkische Exil?

Sicherlich war eine gründliche Überlegung notwendig, bevor sich Rainer Gallmann vor 31 Jahren dazu entschied im schönen Maintal anzuheuern.

An der Schweizer Grenze im Hotzenwald aufgewachsen, machte er sich im Jahre 1987 auf den Weg die Arbeitsvorbereitung bei dem fränkischen Drehteilspezialisten zu optimieren.

Mit seinem Fachwissen und seiner Einsatzbereitschaft hat er in dieser Zeit das Team bei Firner verstärkt und maßgeblich zum Unternehmenserfolg beigetragen.

In einer gemütlichen Runde wurde Herr Gallmann von der Geschäftsleitung und den Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Auch im Namen seiner Kollegen wünscht die Geschäftsleitung alles Gute, viel Glück und vor allem Gesundheit.

Neben einem Schwarzwälder Vesperkorb erhielt der passionierte Gärtner von der Geschäftsleitung neue Gartenutensilien. Die Belegschaft bedankte sich mit einem Navigationssystem für seine nun geplanten Radtouren.

A guided tour of Firner in Zeil am Main greatly impressed District Administrator (Landrat) Wilhelm Schneider, office manager Michael Rahn, business promoter Michael Brehm, member of the regional parliament (Landtagsabgeordneter) Steffen Vogel and local mayor Thomas Stadelmann, especially of the high technical standard achieved here in the manufacture of precision turned parts. This company has now been based in the industrial area of Zeil am Main for 14 years. It can trace its origins to the oldest form-turning shops in Germany - to Pankraz Ullmann, a company founded in Bamberg back in 1865. As one of the leading manufacturers of customer-specific precision turned parts made of brass, this company has fully automatic production and assembly systems that process an annual total of 1200 tonnes of brass. Over a production floor area of 6000 square meters, a workforce of about 60 men and women focus primarily on the high-volume production of precision components for the following industry sectors: Electrical engineering, automotive, communications technology, sanitary industry and hydraulics. A large number of certificates and documents demonstrates that the company is heavily committed to quality management and to environmental management.
The company owner also drew attention to the problem of recruiting skilled employees. The business is still seeking to recruit two or three specialists, so welcomes unsolicited applications.

The merger between these two companies also fired the starting pistol for new and shared communication. With the support of Gruppe Drei, an agency based in VS-Villingen, a fresh, powerful and modern design line was devised.

Precision meets Perfection – that is the main message that runs throughout the entire concept. One of the central modules is the logo, where the colour was freshened up and a brand new figurative trademark (an abstract surface properties symbol) was created. Very powerful recognition value was achieved with the new style of photography and graphics. Photographs of people are kept in fairly muted tones. These contrast with the vibrant, emotive photographs of products. This new design line therefore highlights the values and capabilities of this company at a range of different levels - modern, powerful, elegant.

Our Schiltach site received a VIP visitor: As part of his summer tour in June through the electoral district of Rottweil-Tuttlingen, CDU member of the German Bundestag parliament and General Secretary Volker Kauder also visited Firner Trautwein.

In a guided tour lasting an hour and a half, company boss Bernhard Firner provided this experienced leading politician with in-depth insights into the company, and highlighted its favourable business performance. During this process, he also pointed to challenges such as the space required to expand capacities, and in particular the difficulty of finding skilled specialist staff. Kauder was clearly impressed by what the company was achieving, a showcase example of the strength of the German SME sector.